Was ist Kunsttherapie?

Kunst als therapeutisches Werkzeug

 

Die Etymologie des Wortes Kunst weist auf die Natur der künstlerischen Dimension hin. In der Tat bedeutet ars im Lateinischen eine Fähigkeit mit zu tun. Kunst kann also ein Werkzeug sein, aber nicht allein, denn ein Werkzeug ist eine Erweiterung des Körpers, die durch einen Mangel notwendig wird und es ermöglicht, ein Verlangen zu befriedigen. Und wie jedes Werkzeug hat auch die Kunst die Kraft, unsere Fähigkeiten über das hinaus zu erweitern, was wir bereits besitzen, wenn sie zu therapeutischen Zwecken eingesetzt wird.

Die Kunsttherapie kann daher bestimmte angeborene Schwächen ausgleichen, die eher zum Bereich des Geistes als zum Bereich des Körpers gehören und die man als "psychologische Schwächen" bezeichnen könnte. Die Kunsttherapie ermöglicht es, nach geistigen, emotionalen und existenziellen Bedürfnissen zu fragen, deren Befriedigung ein Problem darstellt. Die folgenden 7 Funktionen der Kunst werden in der Therapie besonders häufig eingesetzt, um bei der Überwindung psychologischer Schwächen zu helfen:

- Erinnerung gegen das Vergessen und die Vergänglichkeit des Gedächtnisses,
- Hoffnung gegen Entmutigung und Verzweiflung,
- Schmerz angesichts der Schwierigkeiten im Leben und im Angesicht des Todes,
- Die Suche nach dem Gleichgewicht, um angesichts des inneren Chaos wieder mit dem Besten in sich selbst in Verbindung zu treten,
- Das Selbstverständnis, das für jeden Menschen wesentlich ist, sich aber nur schwer in Worte fassen lässt,
- Selbstentwicklung, um die eigenen Erfahrungen, Fähigkeiten und das eigene Potenzial zu erweitern,
- Die Fähigkeit, den wahren Wert der Dinge um uns herum in einer globalisierten Welt zu schätzen.

Kunsttherapie ist eine Praxis zur psychischen Betreuung und Unterstützung, die auf der therapeutischen Nutzung künstlerischer Gestaltungsprozesse beruht, mit deren Hilfe persönliche, vorübergehende oder chronische Schwierigkeiten überwunden werden können. Sie ist keine alternative Medizin und kann weder eine Behandlung noch eine psychologische oder psychiatrische Betreuung ersetzen.

Kunsttherapie ist keine Umerziehungsmaßnahme, auch keine Berufsanimation oder Freizeitbeschäftigung und gehört nicht in den Bereich des Wohlbefindens, denn sie ist keine Wunderlösung, sondern ein möglicher Weg der Erleichterung, um mit sich selbst besser umzugehen. Mit anderen Worten, bezeichne ich die Kunsttherapie als eine Art Kunstpsychotherapie.

Diese Methode der Betreuung  setzt auf kreatives Erleben als Ausdrucksmittel und bietet Kommunikationskanäle, die nicht auf Sprache beschränkt sind. Durch diesen Ansatz kann die Person ihre einzigartige Erfahrung anders wahrnehmen und kommunizieren, um bestimmte Probleme, Ereignisse (bewusste oder unbewusste), die bisher nicht symbolisiert wurden, mit Blick auf ein mögliches besseres Wohlbefinden "nachzuspielen".

Kunsttherapie ist offen für alle, von Kindern und Jugendlichen über Erwachsene bis hin zu älteren Menschen. Ihre Vorteile sind zahlreich, da sie auf drei unterschiedliche Arten eingesetzt werden kann:

Präventiv

Durch moralische Unterstützung in Form einer Verfügung, die keinen vorherigen Antrag der betroffenen Person erfordert, da der Antrag von einem kompetenten Dritten (Arzt, Psychiater, Richter, Institution, etc.) gestellt wird, mit dem Ziel, eine Reihe von Betreuungsmaßnahmen für die Person einzurichten.

Dynamisch

Durch die Begleitung einer leidenden Person, die darum bittet, eine heikle und komplizierte, stressige und angstauslösende Phase zu überwinden, wie z.B. einen Trauerfall, die Pubertät, Mutterschaft, Ruhestand, Scheidung, Krankheit, Krankenhausaufenthalt, Verlust des Arbeitsplatzes.

Heilend

Durch die psychische Entlastung eines Patienten im Rahmen eines an den Kunsttherapeuten gerichteten Betreuungswunsches und seiner Fähigkeit, diesen zu führen.